Physikerin, Wissenschaftlerin, Universitätsprofessorin

Laura Bassi (English see below)

 
Geburtsdatum: 29. Oktober 1711
Geburtsort: Bologna, Kirchenstaat (heute Italien)
Todestag: 20. Februar 1778
Todesort: Bologna, Kirchenstaat
Beruf: Physikerin, Wissenschaftlerin, Universitätsprofessorin

 

Lebenslauf: Laura Bassi war eine italienische Physikerin und Wissenschaftlerin des 18. Jahrhunderts, die als eine der ersten Frauen in Europa eine Hochschulausbildung erhielt und in einem akademischen Umfeld tätig war. Sie wurde in Bologna geboren und zeigte schon früh ein bemerkenswertes Interesse an den Naturwissenschaften.

Wissenschaftliche Leistungen: Im Alter von 20 Jahren verteidigte Laura Bassi erfolgreich ihre Dissertation über die Naturphilosophie von Isaac Newton an der Universität Bologna. Damit erlangte sie als eine der ersten Frauen in Europa den Doktortitel. Sie wurde daraufhin als Dozentin an der Universität eingestellt und lehrte Experimentalphysik. Bassi führte bedeutende Experimente durch und trug zur Verbreitung der Newtonschen Physik bei.

Spätere Karriere: Laura Bassi heiratete den Arzt und Wissenschaftler Giovanni Giuseppe Veratti, der ihre wissenschaftliche Karriere unterstützte. Sie wurde 1732 als Professorin für Philosophie an der Universität Bologna berufen und lehrte später Experimentalphysik. Ihre Vorlesungen waren sehr populär und zogen Studenten aus ganz Europa an.

Anerkennung: Laura Bassi genoss eine außergewöhnliche Anerkennung in ihrer Zeit. 1732 wurde sie Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Bologna und war damit die erste Frau, die in einer wissenschaftlichen Akademie Mitglied wurde. Sie erhielt auch Einladungen zu anderen akademischen Institutionen und wurde von König Karl Emanuel III. von Sardinien für ihre Verdienste geehrt.

Vermächtnis: Laura Bassi wird als Pionierin für Frauen in der Wissenschaft angesehen. Ihr Lebensweg und ihre Errungenschaften haben den Weg für zukünftige Generationen von Wissenschaftlerinnen geebnet. Ihr Engagement für die Forschung und ihre Rolle als Lehrerin haben sie zu einer inspirierenden Figur in der Geschichte der Wissenschaft gemacht.

 

icon

Physicist, scientist, university professor

Date of birth: October 29, 1711
Place of birth: Bologna, Papal States (now Italy)
Date of death: February 20, 1778
Place of death: Bologna, Papal States
Occupation: Physicist, scientist, university professor

 

Curriculum vitae: Laura Bassi was an 18th-century Italian physicist and scientist who was one of the first women in Europe to receive a university education and work in an academic setting. She was born in Bologna and showed a remarkable interest in the natural sciences from an early age.

Scientific achievements: At the age of 20, Laura Bassi successfully defended her dissertation on the natural philosophy of Isaac Newton at the University of Bologna, making her one of the first women in Europe to receive a doctorate. She was then hired as a lecturer at the university and taught experimental physics. Bassi conducted important experiments and contributed to the dissemination of Newtonian physics.

Later career: Laura Bassi married physician and scientist Giovanni Giuseppe Veratti, who supported her scientific career. She was appointed professor of philosophy at the University of Bologna in 1732 and later taught experimental physics. Her lectures were very popular and attracted students from all over Europe.

Recognition: Laura Bassi enjoyed exceptional recognition in her time. In 1732, she was elected a member of the Academy of Sciences in Bologna, becoming the first woman to be a member of a scientific academy. She also received invitations to other academic institutions and was honored by King Charles Emmanuel III of Sardinia for her services.

Legacy: Laura Bassi is considered a pioneer for women in science. Her life path and achievements paved the way for future generations of female scientists. Her dedication to research and her role as a teacher made her an inspirational figure in the history of science.

icon